Donnerstag, 30. April 2015

Mein Aprilrückblick 2015

Bevor  wir  mit  Riesenschritten  dem  Wonnemonat Mai  entgegen gehen, möchte ich Euch  meinen  Aprilrückblick  2015  zeigen.





1. Reihe  von  links  nach rechts: Friday Flowerday Tulpen, nochmals  Tulpen  mit  Hasendeko  (Stoff von  Bettina - Katzenfarm), erster Salat, unser "Osterhund"  Bellino
2. Reihe: Gewinn  von DekOreen Berlin, Muscari,  Marseille, Alberobello
3.Reihe:  Venedig, Olympia, mein Osterwichtelpaket  von  Tina



Wieder  ist  es  mir  eine  Freude, diesen  Post  bei  Birgitt zu verlinken "klick",
sie  sammelt  unsere  Monatscollagen.


                       Bis bald,
 
                         Ingrid
 










Dienstag, 28. April 2015

Tulpen vorher - nachher

Heute  zeige  ich Euch meine  Tulpen  vorher  und   nachher!

Vorher  ist  -  vor  der  Fahrt  ins  Büro  um  6.45 Uhr  und  nachher  ist  in  meiner
Mittagspause  um  12.00  Uhr.

Schauen  wir einmal, was sie   so  machen,  die Tulpen,  während  niemand   im
Garten  ist,  um  sie  zu  beobachten.

                                                       nach  dem Sonnenaufgang

                                                         bei Mittagssonne


 


Sie  lassen  es  sich  gut  gehen,  meine  Tulpen,  öffnen  ihre  Blüten  und  genießen  die  Sonne.



Abends,   wenn  ich  wiederkomme  und  einen  Rundgang durch  den
Garten  mache,  sehen  die Tulpen  wieder  so  aus,  wie  morgens.

Einige  Tage  wird  der  Wechsel von  offenen  und  geschlossenen Blütenköpfen noch weiter  gehen   -  und  dann  ist  sie  wieder  vorbei,  die schöne Tulpenblütezeit, genießen wir sie!

                              Bis bald,
                                           Ingrid







Sonntag, 26. April 2015

Katakolon und Olympia

Unser  Schiff  hat nach einer  weiteren Nacht  den Westpeloponnes  erreicht.  
Wir  legen  in Katakolon  einem  kleinen  Hafenort  in  Westgriechenland  an.

Von  dort  führt  uns  der  Weg  zum  eigentlichen  Ziel  dieses Landganges,  in 
 das  historische  Olympia das  ca. im 11.  Jahrhundert v. Chr.  entstand und 551 n. Chr.
 durch ein  Erbeben  mit  einer   ca. 5 m dicken  Geröll- und  Steinschicht  bedeckt  wurde.

 

Erst  1766  wurde Olympia wiederentdeckt und ab 1874 unter deutscher  Leitung  freigelegt und  später dann auf die Weltkulturerbeliste  der  UNESCO genommen.




Zu sehen  gibt  es  in  Olympia nur  mehr  seeehr  viele  Steine,  Gebäude  sind  leider  nicht  mehr erhalten.
 



Am Peloponnes wüten    fast  in  jedem  Sommer  Waldbrände, so  war auch  Olympia  schwer gefährdet, als 2007  eine  dieser  Feuerwalzen   über den Bergrücken (links oben)  der Kulturstätte  gefährlich  nahe  kam.




Unsere versierte  Reiseleiterin hat  uns   mit  zahlreichen Geschichten das Leben auf  diesem historischen  Boden, sehr  gut  geschildert.





Bei  den  Olympischen Spielen  2004 in Athen,   fanden   in Olympia  die Wettkämpfe im Kugelstoßen statt.



Der Eingang  zum  Stadion, das  45 000 Menschen  Platz geboten  hat (Stehplätze)  - Bild 1 links oben.


 
 
 
Olympia war der Austragungsort der  Olympischen Spiele der Antike und  liegt  neben
   dem  Dorf  Olympia das  heute von  zahlreichen  Touristen und  Souvenierläden lebt.






Das  war  jetzt viel  geschichtliches, steiniges, trockenes!

Von  der  Hitze  und dem  vielen Sand den  wir auf  Haut  und in den Haaren hatten , kann  ich  Euch  keine  Bilder zeigen -  aber  wir  waren  sehr  froh  auf das  klimatisierte  Schiff  zurückkehren zu  dürfen!


 

Weiter geht unsere Reise  auf  die  griechische  Insel  Santorin  -  dieser Landgang war  für  mich  der Höhepunkt der  Kreuzfahrt!


Route: Östliches Mittelmeer
 
Venedig - Bari - Katakolon -   Santorin - Mykonos - Athen -  Korfu - Dubrovnik - Venedig

  

☼☼☼   Ich  hoffe,  ihr seid  wieder dabei!  ☼☼☼

Bis bald,

Ingrid


 



Freitag, 24. April 2015

Friday Flowerday - Forsythien

Forsythien  sollen   ja  angeblich  leicht  nach  Mandeln  duften!

Meine  riechen  aber   nicht  nur  ein  wenig,  sondern  ziemlich intensiv und  ob  das Mandelgeruch  ist,  bezweifle  ich  stark -  also  dürfen  sie  nur  im  Eingangsbereich  stehen -  vor  dem  Haus.












Da  passen  sie  aber auch  ganz  gut  hin,  findet  ihr  nicht!
Meine Forsythie schicke  ich  zu Helga von Holunderblütchen und ihrer
Freitags - Blumensammlung und zu Nick's  Floral Friday Fotos .
 
Ich  wünsche  Euch  ein  schönes  ☼☼☼ Frühlingswochenende ☼☼☼
 
 
Bis bald,
Ingrid


Dienstag, 21. April 2015

Bari und Alberobello

Nachdem  unser  Schiff Venedig  verlassen hat  und  die  ganze  Nacht  entlang  der  italienischen Küste  gefahren  ist,  erreichen  wir  Bari in  Apulien.



Dort  wollten  wir  uns  aber  nicht  länger  aufhalten,  sondern  unser  Ziel  war  das  UNESCO Weltkulturerbe Alberobello.




Berühmt  ist  die  Stadt  für  ihre alten  Kegelbauten, die  sogenannten Trulli - Häuser  die in Trockenbauweise gebaut  sind.


 
 
Ca.  1000 dieser  Trulli sind  in der Gegend  von Alberobello  erhalten  und  die ältesten stammen  aus dem 14. Jahrhundert.
 
 
 
 
 
Die  Dächer  sind  teilweise  mit  verschieden  Verzierungen  und  Symbolen, heidnischen, christlichen und astrologischen Zeichen  versehen.
 
 


Gebaut  hat  man  die  Häuser  aus  den  aufeinandergeschichteten Steinen deswegen in  der  Trockenmauerbauweíse, um  der  Steuerpolitik  Neapels ein Schnippchen  zu schlagen. 




Bei  angekündigten Kontrollen  wurden  die Häuser einfach  schnell abgetragen und  für  die  nicht  vorhandenen Gebäude  mussten  keine Steuern  bezahlt  werden.




Heute  ist  Alberobello vor  allem  ein  großes  Freilichtmuseum  und  man  kann  einige  der Gebäude  auch  besichtigen.





Mit  einem  Blick auf  die  zahlreichen italienischen  Leckereien und auf  ein
"Mitbringsel" das  wir nicht  auf  das  Schiff  mitnehmen  konnten,
verabschiede   ich  mich  wieder von  diesem tollen  Ort.
 
 
 
 
Zurück in Bari haben  wir  uns  weiter  auf die  Kreuzfahrt   gemacht und  am  nächsten  Tag  in  Katakolon angelegt.
 
Ich  freue  mich,  wenn  ihr  mich  von  dort  aus  nach  Olympia begleiten wollt.
 
 
Bis bald,
Ingrid
 
 
Route: Östliches Mittelmeer
 
Venedig - Bari - Katakolon -  Santorin - Mykonos - Athen - Korfu - Dubrovnik - Venedig
 
 

Sonntag, 19. April 2015

Bunt ist die Welt - Freude


Freude -  worüber  freuen  wir uns?
Es  gibt  große  und  kleine  Freuden im  Leben, meine  ist  eine  kleine!

Ich  freue  mich,  dass  es  heute  den  ersten eigenen   Pflücksalat der  Saison,
auf meinem  Mittagstisch  geben wird.




Vor  der  ersten  Ernte  zeige  ich  Euch  noch,  wie  grün  und  saftig
er  im  Hochbeet steht  und  täglich  wächst!






Das  ist  meine  Freude des Tages!



 
 
 
 
So  hat  es  am  15. März 2015 begonnen
 
Meine Freude verlinke ich  nun  bei  Lotta   und  ihrem Projekt  Bunt ist die Welt,
zum Thema
 
Freude
 
 
 
und bei  60° Nord  und den Sonntagsfreuden.
 
Ich  hoffe,  bei  Euch  gibt  es  heute  auch die  eine  oder  andere  Freude,
genießt  den  frühlingshaften Sonntag,
 
 
bis bald,
Ingrid
 
 
 
 

Donnerstag, 16. April 2015

Friday Flowerday - Muscari


Nach den   letzten  Wochen  hätte ich  es  für  unmöglich gehalten - ich  mag  keine  Tulpen  mehr ( in  der  Vase).

Jetzt  haben  sie  mich  wochenlang  in  allen  Farben  durch den  Winter begleitet und  plötzlich  ist  Schluss  damit. 
Aber  es  gibt  eine  Erklärung für  meinen  Sinneswandel! Wenn  ich  meine Tulpen täglich  im  Garten  bewundern kann, muss ich  sie  nicht  mehr  unbedingt  in  der  Vase  haben!


 
 
Im Garten  habe  ich  viele   Muscari  und  nachdem  sie  auch an  ungünstigen  Stellen
 -  unter  anderen Pflanzen  wachsen - nehme  ich  diese "Untersteher"
gerne  für  die  Vase.
 

Wollt  ihr  ein  paar  meiner Tulpen  sehen, dann   kommt  mit mir  in  den  Garten.

Um  es  vorweg zu  sagen -  ich  bin  wieder  einmal  betrogen  worden!
Mit  100 % iger  Sicherheit habe  ich  nur  Tulpen  in  ROSA, LILA und WEISS
gekauft.

So   wie  es  aussieht,  bekomme  ich  bunte Beete,  einige  Tulpen  sind  schon aufgeblüht  und  es ist  von  ROT  bis  GELB  alles  dabei!!








 
 



Andere   Tulpen  sind  noch  nicht  aufgeblüht,  aber  ich  befürchte  es  sind  noch
einige "Kukuskinder" dabei!







Sollte es   bei mir nächste Woche  doch  wieder (rote und gelbe)  Tulpen in der Vase   geben,  am  Friday  Flowerday,  dann  wisst ihr  schon  wo  sie  geerntet wurden :-)

Schaut   doch  auch  bei  Helga von Holunderblütchen  vorbei, was  heute  sonst  noch  in  den  Blumenvasen  zu  bewundern   ist und was beim Floralfriday  blüht.

 Ein  schönes  Wochenende wünscht  Euch Ingrid,
bis bald!


Dienstag, 14. April 2015

Venedig - Leinen los!

Wie  schon angekündigt geht  es  wieder  auf  Kreuzfahrt.

Östliches Mittelmeer  von  Venedig - Bari - Katakolon - Athen  - Santorin - Mykonos - Korfu - Dubrovnik - Venedig.

Diesmal  ist  es  eine  Sommerkreuzfahrt  mit  traumhaftem Wetter und  wenig  Seegang.
Venedig  haben  wir schon  öfter  besucht, aber   es noch  nie  auf  den  Campanile,
den  Glockenturm  geschafft.  Abgehalten  haben  uns  nicht  die vielen  Stufen  nach  oben - nein  es  gibt  einen Aufzug -  sondern  die  lange  Touristenschlange,  die  regelmäßig  vor  dem  Eingang  steht.

Also  sind  wir  um Mitternacht   weggefahren und  nach  5  Stunden  zum  Sonnenaufgang  in  Venedig  angekommen. Bei  der Fahrt  von  Mestre in die Lagune von Venedig konnten  wir  den  ersten  Blick  auf das  Schiff  werfen, das  im  Hafen  bereits  auf  uns  wartete.



Rasch  das  Auto  geparkt, die  Koffer  abgegeben  und schnell, schnell  mit  dem  Linienschiff  in  Richtung  Markusplatz  gefahren - und  es  hat  sich  gelohnt.

                                                        Fahrt von der Stazione Marittima  nach San Marco



Wir  waren  unter  den  ersten,  die  an diesem Tag  auf  den Campanile fahren  durften.


                                  Blick auf den Markusdom und  die  Glocke  des  Campanile
                                         

Der  Blick  nach  unten  war  gigantisch  und  wir  hatten  eine  traumhafte Aussicht
auf  die  Lagunenstadt und





den  fast  menschenleeren  Markusplatz  und  die  noch  abgedeckten  leeren  Gondeln.






Nach  einem  kleinen  Bummel  vom Markusdom


 
 



und  vorbei  an  der  Seufzerbrücke,  ging  es  mit  dem  Linienschiff   durch  den  Canal Grande  -  mit  einem  Blick auf  die Rialtobrücke  -  zurück  zur  Anlegestelle  des  Kreuzfahrtschiffes.





 Bevor  das  Schiff  am  Abend  abgelegt  hat,  haben  wir  uns  noch  ein  wenig  am Oberdeck  erholt  und den  ersten  Eindruck  vom  Leben an Bord gewonnen.



Nicht  nur  die  Passagiere haben  den  sonnigen  Nachmittag  am  Pooldeck  genossen - auch  der  Kapitän hat  in  seinem  Minibecken relaxt!



Kurz  vor  Sonnenuntergang  hieß  es  dann  das  erste  mal "Leinen los"  und  die 
schönste  aller  Hafenausfahrten  begann.


 
 


 Mit  einem  letzten  Blick  auf  den  Dogenpalast, die  Seufzerbrücke  und  die  Anlegestelle  S. Zaccaria  ging  es  hinaus  in  die  Nacht, nach Bari.

Wer  Lust  hat,  mit  mir  in  Bari  von  Bord  zu  gehen  und  nach Alberobello  zu  fahren, ist  schon  heute  herzlich  dazu  eingeladen.


                                                          Bis bald,
                                                           Ingrid